Das Training

Die Methode und das Training

Die Methode basiert auf moderner Gehirnforschung, der Bioenergetik, der Kommunikationswissenschaften, Evolutionspsychologie sowie auf Visualisierungs- und Entspannungstechniken. Kurzer Input zur Funktionsweise unseres Gehirns: Etwa 100 Milliarden Nervenzellen (Neuronen) besitzt unser Gehirn, diese kommunizieren mittels Synapsen, dass sind die Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Je besser diese Verknüpfung ist, umso leistungsfähiger ist unser Gehirn.

0
Milliarden Nervenzellen

Mit der Aktivierung des Gehirns durch das Training, werden neue synaptische Verbindungen geschaffen – im Gegensatz dazu nutzt „normales“ Gehirntraining lediglich bestehende Verbindungen. Das heißt mit powerbrain entstehen durch ständig wachsende Bewegungsherausforderungen – also ungewöhnliche Übungen- neue Synapsen. Das Gehirn ist permanent gezwungen sich neue Wege zu suchen oder bestehende Wege zu verstärken – und damit wird es leistungsfähiger. Entspannungstechniken runden die Übungen ab und helfen eigene Leistungs- und Energiepotenziale zu entfesseln.

Und das Beste: es wird sehr viel gelacht. Am Anfang klingen die Übungen erst mal leicht, man muss dann aber doch darüber lachen, wie „tollpatschig“ man sich bei den ersten Versuchen anstellt, egal ob GROSS oder klein, jung oder alt.

Denn: weniger ist mehr! Du ärgerst dich, weil die Übungen vielleicht nicht auf Anhieb klappen? Perfekt! Denn das ist das Beste was dir passieren kann. Powerbrain wirkt dann am Besten, wenn du die Übungen nicht kannst. Und hier heißt es noch nicht kannst. Denn geht nicht, gibt es nicht.

Getreu meines Mottos, du kannst etwas noch nicht und wirst durch Übung stetig besser. Das ungewohnte Training bewirkt die Bildung neuer Synapsen und damit das passiert, muss sich dein Gehirn richtig anstrengen. Daher ist der Weg das Ziel. Sobald du eine Übung beherrschst, ist es keine Herausforderung mehr für dein Gehirn, es ruht sich im Grunde aus. Daher gilt es: dass beim Training nach ein paar Versuchen ein höherer Schwierigkeitsgrad kommt oder eine andere Übung folgt. 

Für viele Menschen ist das Training schon allein deshalb etwas besonderes, weil man hier auch mal etwas nicht so gut können darf. Und mit Spaß sowie sich ändernden Übungen die Abwechslung bleibt und keine Langeweile aufkommt.  Als Richtlinie gilt eine Stunde (60 Minuten) powerbrain in der Woche sind optimal. Egal ob man jung oder schon älter ist. Bei Kindern bietet es sich an, diese Zeit in kleinere Einheiten zu unterteilen damit es nicht zu lang wird. Genauso ist das aber auch als Kurs in größeren Zeiteinheiten möglich, bspw. Seminare für Unternehmen.

Außerdem: Durch das Training wird nachweisbar der Dopamin-Spiegel erhöht. Dopmain ist der Botenstoff der dafür sorgt, dass du lernfähig und kreativ bist –  egal ob bei schwierigen Aufgaben oder im Alltag. Beim nächsten Problem das kommt, erst die Mail beantworten, oder doch an das klingelnde Telefon gehen oder dem Kollegen der in der Tür steht helfen – lass deine „Synapsen“ tanzen.